Krisensituation melden! Mitglied werden & spenden!
08.02.2022

Neues Beratungsangebot für Kinder und Jugendliche in Bremen-Nord gestartet

Kategorie: Pressemitteilungen

Die Beratungsstelle des Kinderschutzbundes, das Kinderschutz-Zentrum Bremen, weitet sein Angebot aus. Ab Februar bieten die Mitarbeiter*innen auch in Bremen-Nord Beratungen für Kinder und Jugendliche, Eltern und Fachkräfte an.

Neues Beratungsangebot für Kinder und Jugendliche in Bremen-Nord

Das Kinderschutz-Zentrum Bremen berät seit über 40 Jahren Familien in Bremen, in denen Kinder oder Jugendliche sexueller, körperlicher oder seelischer Gewalt ausgesetzt sind, häusliche Beziehungsgewalt oder Vernachlässigung erleben. Bereits seit dem letzten Jahr bietet das Kinderschutz-Zentrum neben den Angeboten an der Schlachte auch eine aufsuchende Beratung für Kinder, Jugendliche und Familien, die häusliche Gewalt erleben, an.


Nun werden ab Februar 2022 auch Beratungen in den Räumlichkeiten des ReBUZ-Nord (Regionales Beratungs- und Unterstützungszentrum) stattfinden. Kinder und Jugendliche, Eltern und Angehörige sowie alle, die beruflich oder privat mit Kindern zu tun haben, können diese Angebote wahrnehmen.


„Das Beratungsangebot in Bremen-Nord ist eine wichtige Ergänzung zu unserem bisherigen Angebot. Wir freuen uns daher sehr über die Kooperation mit dem ReBUZ-Nord. Diese Zusammenarbeit ermöglicht uns, an zwei Tagen in der Woche nachmittags die Räumlichkeiten der „Villa am Wasser“ (Am Wasser 6, 28759) für Beratungen und Gespräche zu nutzen.“ Sagt die Leiterin des Kinderschutz-Zentrums, Jana Rump. „Wir erhalten oft telefonische Beratungsanfragen aus Bremen-Nord. Für viele Familien ist der Weg bis in die Innenstadt jedoch weit. Beratungsangebote müssen vertraulich, flexibel und gut erreichbar sein.“


Kathrin Moosdorf, Geschäftsführerin des Kinderschutzbundes in Bremen weist darauf hin, dass der Beratungsbedarf von Gewalt betroffenen Kindern, Jugendlichen und Familien seit Jahren hoch ist. Auch mit Blick auf die Isolation von Kindern und Jugendlichen und der Zunahme von häuslicher Gewalt im Zuge der Corona-Pandemie sowie dem großen Dunkelfeld von Kindern als Betroffene häuslicher Gewalt wird deutlich, wie wichtig der Ausbau von Hilfsangeboten ist. „Daher ist es gut, dass die Stadt Bremen zusätzliche Mittel in die Hand genommen hat und die Berater*innen des Kinderschutz-Zentrums jetzt auch in guten Beratungsräumen in Bremen-Nord tätig werden.“, so Moosdorf weiter.


Termine mit den erfahrenen Psycholog*innen und Pädagog*innen des Kinderschutz-Zentrums können telefonisch Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag von 11.00 – 13.00 Uhr und Donnerstag von 15.00 – 17.00 Uhr unter der Nummer 0421/240112-20 vereinbart werden.
Anfragen per Email bitte an
ksz@dksb-bremen.de