Krisensituation melden! Mitglied werden & spenden!
27.01.2017

Hilfe bei Zeugnissorgen

Kategorie: Pressemitteilungen

Kinderschutzbund Bremen berät Jugendliche und Eltern bei schlechten Noten und anderen Sorgen

Wenn heute die Zeugnisse zum Halbjahr ausgegeben werden, ist die Stimmung bei vielen Schülern und Eltern schlecht: Fünfen, Sechsen, die Versetzung akut gefährdet. Das sorgt für Stress und Ängste in vielen Bremer Familien. Damit aus schlechten Noten kein Familienstreit wird, bietet der Kinderschutzbund Bremen erste Hilfe für Betroffene.

„Schlechte Zeugnisse erzeugen bei Schülerinnen und Schülern sowie den Eltern gleichermaßen Angst“, weiß die Geschäftsführerin des Kinderschutzbundes in Bremen, Kathrin Moosdorf. Jugendliche wüssten oft nicht, wie sie ihren Eltern die schlechten Nachrichten überbringen sollten und fürchteten sich vor den Reaktionen. Auch Eltern seien häufig mit der Situation überfordert und bräuchten Beratung, letztlich ginge es um die schulische Zukunft der Kinder. „Der Leistungsdruck in der Schule kann sich auf Kinder und Eltern gleichermaßen negativ auswirken. Es muss viel mehr miteinander geredet und Lösungen gefunden werden“, so Moosdorf weiter. Die ehrenamtlichen Telefonberaterinnen und Telefonberater des Kinderschutzbundes bieten daher in Zusammenarbeit mit der „Nummer gegen Kummer“ telefonische Beratung sowohl für Schülerinnen und Schüler als auch für deren Eltern an.

Schülerinnen und Schüler erhalten unter der kostenfreien Nummer 116111 anonyme Hilfe und Unterstützung bei akuten Zeugnis- und anderen Sorgen wie z.B. Liebeskummer, Mobbing, Streit zuhause und mit Freunden. Sie ist für Kinder und Jugendliche erreichbar von Montag bis Samstag von 14 bis 20 Uhr.Das Elterntelefon bietet von Montag bis Freitag in der Zeit von 11 bis 13 Uhr und Dienstag und Donnerstag zusätzlich von 17 bis 19 Uhr unter der kostenfreien Nummer 0800 111 0 550 Beratung und Hilfe an.Weiter Beratungsangebote finden sich auf der Interseite des Kinderschutzbundes unter www.dksb-bremen.de