Krisensituation melden! Mitglied werden & spenden!

Hilfe und Tipps für den Familienalltag in Zeiten von Corona

Hier finden Sie Tipps für den Alltag daheim, Spiel und Abenteuerideen sowie Ansprechstellen für Not- und Krisensituationen

Wie kann die Familie die kommenden Wochen überstehen? Was können Eltern tun, damit die Familie trotz der einschränkenden äußeren Umstände eine gute Zeit miteinander verbringen kann ? Eine geregelte Struktur hilft dabei, nicht im Chaos zu versinken oder aus Langeweile zu streiten. Wer eine To-Do-Liste hat, auf der sowohl Pflichten als auch schöne Aktivitäten stehen, der langweilt sich viel weniger. Deshalb ist es auch besonders für Schulkinder wichtig Arbeits- und Freizeitzeiten festzulegen.

Ideen für Struktur 
Auch zuhause kann ein Stundenplan eine hilfreiche Strukturierung geben. Kinder erhalten dadurch Sicherheit. Dies ist aktuell besonders wichtig, da auch die Kinder Informationen aus den Nachrichten aufnehmen, die sie verunsichern. Setzen Sie auf den Stzundenplan, was sie für wichtig halten. Auch die Kinder dürfen sich etwas wünschen. Dann wird zusammen überlegt, was wann gemacht werden soll.

  • Wie wäre es auch mal mit einer Elternschulstunde - ihre Kinder dürfen dann Sie unterrichten in "Mein Lieblings-You-Tuber", "Lego für Einsteiger" oder "Puppenmode 2020"
  • Sportunterricht machen wir mit Zappeln und Schwitzen vor dem Computer. Einfach "Sport mit Kindern" in die Suche bei Youtube eingeben. Täglich neu bietet der Verein Alba Berlin eine digitale Sportstunde an.
  • das Naturkundemuseum Leipzig bietet Video-Podcasts zum Thema Tiefsee für Grundschüler an
  • jeden Morgen 11:30 Uhr sendet der WDR eine Folge der Sendung mit der Maus

Ideen für Abenteuer

  • Picknick auf dem Wohnzimmerboden umgeben von allen Pflanzen der Wohnung
  • Kopfrechen-Schnitzeljagd durch die Wohnung
  • Budenbauen
  • Thementage: Gegenteiltag, Kostümetag, Schlafanzugtag, Dschungeltag...
  • vom Kinderzimmer in die Küche ohne den Boden zu berühren
  • aus Linsen, Bohnen und Co. Sprossen ziehen und verspeisen
  • Suchen Sie im Internet einfach mal "Experimentieren mit Kinder" und lassen Sie sich inspirieren. Schöne Anleitungen z.B. hier oder hier.
  • auf www.dringeblieben.de gibt es morgendlich gegen 10 Uhr eine Kinderdisco mit DJ Cem & Bleibtreuboy im Livestream, die zugegebener Maßen etwas verrückt und daher vielleicht nicht für alle Eltern etwas ist.

Kindern die aktuelle Situation erklären

Kinder und Jugendliche reagieren in diesen besonderen Zeiten sehr unterschiedlich je nach Alter und Gemüt von "Juhu Corona-Ferien" bis zu großer Angst und Unsicherheit. Aufgabe der Eltern ist es nun nicht nur ihre Familie vor einer Ansteckung zu schützen, sondern auch den Jüngsten Sicherheit und Informationen zu geben, ohne sie zu verängstigen oder zu überfordern. Wir sammeln hier einige Online-Angebote, die sie dabei unterstützen können.

Bei Konflikten Hilfe von außen holen

Viele Wochen zusammen zu Hause zu verbringen, kann für alle Beteiligten ziemlich anstrengend werden und die Eltern-Kind-Beziehung belasten. Gerade bereits länger schwelende Konflikte kommen in Ausnahmesituationen häufig an die Oberfläche. Dann empfiehlt sich, fachlichen Rat einzuholen. 

Sabine Walper, Psychologin und Forschungsdirektorin am Deutschen Jugendinstitut (DJI) in München, sagt: „Man sollte die Belastung keinesfalls unterschätzen. Auch man selbst braucht mal Ruhe.“ Und dies müsse den Kindern klar kommuniziert werden: Mama oder Papa braucht jetzt mal für eine halbe Stunde Zeit für sich! „Denn wenn die Nerven blank liegen, können Eltern ihre Kinder nicht gut begleiten.“ (Hörbeitrag auf Deutschlandfunk Kultur)

  • Kinderschutz-Zentrum Bremen: Telefonische Sprechzeiten von Montag bis Donnerstag
  • Online-Beratung für Jugendliche und Eltern der bke: www.bke-beratung.de
  • Online-Beratung für Jugendliche zu jeglichen Formen von Gewalt: www.safe-me-online.de
  • Chat-Support für queere Jugendliche jeden Tag von 17-19 Uhr auf WhatsApp, Telegram und Signal unter: 1573 0663257
  • Elterntelefon: 0800 111 0 550
  • Nummer gegen Kummer für Kinder und Jugendliche: 116 111
  • Hilfetelefon Sexueller Missbrauch: 0800 22 555 30
  • Sucht und Drogen Hotline: 0180 531 30 31
  • Telefonseelsorge: 0800 1110111 oder 0800 1110222
  • Kinder- und Jugendnotdienst der Stadt Bremen (24 Stunden erreichbar): 6991133

Quelle und Dank an das Kinderschutz-Zentrum Leipzig